Ligen in Süddeutschland

In der 2. Wasserballliga Süd (2. WL Süd), die im Süddeutschen Schwimm-Verband ausgespielten wird, sind alle Spieler der offenen Klasse spielberechtigt (mit den Altersklassen U20, U18 und U16). Die 2. WL Süd wird im Rundensystem gespielt.


Die erstplatzierte Mannschaft der 2. WL Süd qualifiziert sich für den Aufstieg in die Deutsche Wasserball Liga (DWL); die Absteiger aus der DWL steigen in die 2. Wasserballligen der Landesgruppen Süd, Nord, Ost oder West ab. In der 2. WL Süd spielen Mannschaften aus den Landesschwimmverbänden Baden, Württemberg, Bayern, Hessen, Südwest (Rheinland-Pfalz), Saarland und Rheinland.

Die Auf- und Abstiegsregelung zur 2. WL Süd hängt in jeder Saison davon ab, ob es aus der DWL Absteiger gibt und der Vertreter aus dem Süden den Aufstieg in die DWL schafft. Zudem können aus den Landesschwimmverbänden auch aus den Oberligen Aufsteiger zur 2. Wasserballliga Süd melden. Die Zusammensetzung der 2. WL Süd ist in den Durchführungsbestimmungen geregelt.


Süddeutscher Wasserballpokal - Teilnahmeberechtigt sind alle Mannschaften der 2. WL Süd der vorangegangenen Saison zuzüglich eines möglichen Absteigers aus der DWL. Es handelt sich um eine Meldeliga in welcher zusätzlich noch die gemeldeten Mannschaften der Landesschwimmverbände (Anzahl ergibt sich aus den Durchführungsbestimmungen) teilnahmeberechtigt sind. Der Süddeutsche Wasserballpokal wird im K.O System (Pokalsystem) gespielt.